Bingo!

Bevor das Immergut den Festivalsommer eröffnet, wollen wir uns und euch noch ein bisschen aufwärmen. Und zwar bei sieben Runden Bingo! Durch den Abend leiten unsere Showmaster Sascha Schlegel (FluxFM) und DJ Five (BRITISH.MUSIC.CLUB), für das musikalische und dekorative Drumrum sorgt das Jenseits von Millionen Bingo-Team und es gibt tolle Preise, kalte Getränke und jede Menge Spielspaß.

25.05.2016
NBI Bar, Zionskirchstraße 5
Einlass 20 Uhr, Beginn 21 Uhr
FB-Event: https://www.facebook.com/events/556609354518903/

Die letzten drei Bands für die Hauptbühne stehen fest und lauten wiefolgt:

We Are The City
Sie sind catchy und weird, Pop und Experiment, Rock und Club, verspielt und heftig; sie brechen mit Erwartungen und loten das Machbare aus und drängen ins vorgeblich Unmögliche vor, drehen Filme, spielen Streiche und stellen ein Pferd ins Büro: We Are The City aus Vancouver, Kanada, sind gleichzeitig Band und Kunstperformancegruppe – wir sollten ihnen alles zutrauen.

Soft Grid
Theresa Stroetges (Golden Diskó Ship), Jana Sotzko (The Dropout Patrol) und Sam Slater sind Soft Grid und bringen ihre musikalischen Welten in Einklang, indem sie experimentelle Elektronik, Ambient, Songwriting, Pop und mehrstimmigen Gesang im Niemandsland von Improvisation und Komposition unter einen Hut bringen und dabei in etwa so klingen, wie es im Kopf eines Puffins beim Flug durch Polarlichter zugehen mag.

Trucks
Mit sprachlicher Sperrigkeit bilden Trucks den Gegenpol zum Deutschpop in den Charts und aus den Jugendzentren – auch wenn es natürlich trotzdem ums Ich und dessen Affekte geht, was allerdings mit so viel Dissonanz und ästhetischer Verkrampfung vorgetragen wird, dass sie der frühen Hamburger Schule gerecht werden und als Sonderlinge, als schwarz-weiß gestreifte Schwäne die Blicke auf sich ziehen.

Unser nächstes Das Jenseits von Millionen BINGO! sollte eigentlich nächste Woche Mittwoch stattfinden, wurde aber jetzt einen Tag nach hinten verschoben. Also schön im Kalender ändern: JvM Bingo im NBI am 05.05., Donnerstag.

Außerdem gibt es unsere schicken Hardtickets jetzt nicht mehr nur bei unseren Warm-ups, sondern auch in folgenden Vorverkaufsstellen:

– Burg Friedland, Pestalozzistraße 3, 15848 Friedland
– Bäckerei Rösicke, Karl-Marx-Straße 27, 15848 Friedland
– Märkische Tourismuszentrale Beeskow e.V., Berliner Str. 30, 15848 Beeskow
Fürstenwalder Tourismusverein e.V., Mühlenstraße 1, 15517 Fürstenwalde/Spree
Hauke Verlag Fürstenwalde, Eisenbahnstraße 123, 15517 Fürstenwalde/Spree
– KOKA36, Oranienstraße 29, 10999 Berlin
– Trinity Music, Gleditschstraße 79, 10823 Berlin
– Vopo Records, Danziger Str. 31, 10435 Berlin
– Culton Ticket, Peterssteinweg 7, 04107 Leipzig
– Woodstock Recordstore, Magdeburger Allee 179, 99086 Erfurt
– saxTicket – Der Kartenschalter, Königsbrücker Str. 55, 01099 Dresden

Unser erstes Warm-up führt uns am 18.06. in den Parkclub Fürstenwalde und mit dabei sind Girlie, die ja auch beim Festival spielen werden, und Pigeon – beide sind Teil des hervorragenden Berliner Flennen-Kollektivs. Abgerundet wird der Abend vom Jenseits von Millionen DJ-Team! Hier geht’s zum Facebook-Event.

Und hier sind die nächsten drei Bands für’s Festival:

Paula & Karol
Mit der Neugierde von Streifenhörnchen widmen sich Paula & Karol dem Leben und dem Musikmachen: Ihr zuckersüßer Folk-Pop wuchs vom Duo zum Sextet und kennt keine falsche Zurückhaltung, keine aufgesetzte Coolness, sondern nur Freude und Hoffnung und manchmal auch etwas Sehnsucht nach neuen und anderen Menschen, Orten und Tönen.

Klaus Johann Grobe
Hinter dem gestelzten Fantasienamen verbergen sich die zwei Schweizer Sevi und Daniel, die mit Schlagzeug, Bass und analogen Synthesizern den alten Krautrock mit Moos überwachsen lassen und für ein paar Geckos eine fetzige Disco-Funk-Party schmeißen, in der man sich verschwörerisch „Ja, es ist traumhaft!“ zuruft.

Slow Steve
Faultiere sind Slow Steve – wie ihre aktuelle Single „Sloth“ nahelegen könnte – nicht, ganz im Gegenteil spielen sie parallel auch bei Mother Of The Unicorn, Tendre Biche, Helen Fry und Tetron (und früher auch mal bei Fenster) und sind damit wahrscheinlich eine der beschäftigsten Bands in Berlin, deren Songs sich aber andererseits hervorragend für Zeitlupen- aka Faultiergeschwindigkeitsvideos eignen.

Wir halten unsere schicken Hardtickets schon in den Händen und heute Abend beim Jenseits von Millionen BINGO im NBI könnt ihr sie auch erstmals erwerben (ohne VVK-Gebühr) und sogar gewinnen! Wie bei allen folgenden Warm-ups auch und in ein paar ausgewählten Läden, die wir euch demnächst bekanntgeben werden. Hinschicken müssen wir sie nämlich erst noch. Wir sehen uns heute Abend beim Bingo!

Die Tage sind nicht mehr ganz so kurz, die ersten Krokusse geben einen Vorgeschmack auf den Frühling und wir sind auch schon aus dem Winterschlaf gekommen. Die ersten acht Bands stehen fest und es werden schon bald die nächsten verkündet – und zwar zuerst beim monatlichen Bingo im NBI. Wer sich also eine Extraportion Vorfreude auf den Festivalsommer holen will, wer nach dem Winter dringend dieses ganz besondere, warme Jenseits von Millionen -Gefühl braucht, sollte unbedingt dabei sein.

Durch den Abend leiten unsere Showmaster Sascha Schlegel (FluxFM) und DJ Five vom BRITISH.MUSIC.CLUB, für das musikalische und dekorative Drumrum sorgt das Jenseits von Millionen Bingo-Team und es gibt tolle Preise, kalte Getränke und jede Menge Spielspaß.

06.04.2016
NBI Bar, Zionskirchstraße 5, Berlin-Prenzlauer Berg
Einlass 20 Uhr, Beginn 21 Uhr

Die nächsten Bands

Hier sind sie, die nächsten vier Bands, die sich zu A Tale Of Golden Keys, Die Heiterkeit, Girlie und Locas In Love gesellen:

Masha Qrella
Auf ihrem neuen Album „Keys“ bewegt sich Masha Qrella katzengleich zwischen Diskopop, Indietronika und Songwriting hin und her, lässt die Betonung zwischen Fragilität, Perfektion und Understatement changieren und ist dabei so beiläufig und lakonisch cool, dass es uns eine reine Freude und Ehre ist, sie wieder auf unserer Bühne begrüßen zu dürfen.

Messer
Gerade haben sie sich noch wie Spinnen von den Lampen der Berliner Volksbühne gelassen, um ihre eigenen Grenzen in musikalischen Improvisationen zum Werk des Autors und Musikers Boris Vian auszuloten, da beehren uns Messer nach drei Jahren wieder auf unserer Bühne – mit neuen Songs voller Wut, Verzweiflung und Dringlichkeit zwischen Postpunk und Krautrock.

Still Parade
Ihre Prozessionen führen durch Parks voller in sich versunken tänzelnder Menschen, die zu einem Spaziergang aufgebrochen waren und, vom leichtfüßigen Sound von Still Parade überrascht und in den Bann gezogen wurden, der sich anfänglich in den Schatten und Hintergründen bewegte und nun, einem Chamäleon gleich, die schillerndsten Dreampop-Farbmuster seiner Umgebung annimmt.

Oracles
Dies ist kein Déjà-vu, dies ist die Wirklichkeit, wenn sie sich auch wiederholt – denn tatsächlich haben wir Oracles, die buntesten Paradiesvögel der Papageienfamilie, schon im letzten Jahr angekündigt, doch musste ihr Zeitschleifen-infizierter, utopistischer und Dimensionen verbindender Auftritt krankheitsbedingt ausfallen und wird nun mit einem neuen Album im Gepäck nachgeholt.

Unser Spendenziel 2016

Wie auch in den letzten Jahren unterstützen wir wieder Raise a Smile e. V. Charity mit 2€ für jedes verkaufte Festivalticket und allem, was nach dem Begleichen unserer Kosten als Gewinn übrig ist. Wir verdienen also nichts am Jenseits von Millionen Festival, arbeiten komplett ehrenamtlich und freuen uns immer sehr, wenn Esther und Gray von Raise a Smile dazu kommen, uns allen einen Einblick in ihre Arbeit zu geben. Zum Beispiel zu ihren Lehrer- und Lehrerinnenfortbildungen, die die Einführung des STAARS-Manuals begleiten.

Die ersten Bands

Die letzten Frühbuchertickets sind weg und hier kommen, wie versprochen, die ersten vier Bands:

A Tale Of Golden Keys
In dem kleinen Örtchen Eckersmühlen bei Roth (das liegt bei Nürnberg) finden A Tale of Golden Keys die Ruhe, die sie brauchen, und vertonen im über 100 Jahre alten, schiefen Haus der Oma von Schlagzeuger Jonas die romantischen Seiten der Abgeschiedenheit in getragene Popsongs voller innerer Ruhe und (angesichts des aktuellen Albumcovers) den Ausbruchsfantasien von Dinosauriern.

Die Heiterkeit
„Alles ist so neu und aufregend“ hieß es bei Die Heiterkeit von Anfang an und nun, im verflixten siebten Jahr, stehen alle Zeichen auf Neuanfang für Stella Sommer als nunmehr letztem verbliebenen Gründungsmitglied der Band, die ihrer Begeisterung für Pferde auf Plattencovern, T-Shirts und Pullovern Tribut zollt und somit offenbart, was ihnen und ihrem unbeeindruckten Logo die Mundwinkel nach oben treibt.

Girlie
Die drei Kakteenfreunde schmettern den riot-Kids gutgelaunten, schrammeligen Indie-Punk im Affenzahn um die Ohren, um sich plötzlich mitten im Song zurückzulehnen, die Hände hinterm Kopf verschränkt, für eine Runde Feedback & Noise (oder zwei oder drei Runden), für eine ausdauernde, sich immer weiter und weiter aufwallende Spannungssteigerung, an deren Ende eine vollendete Melodie steht, die die riot-Kids und deren Eltern umarmt.

Locas In Love
Schon ewig, wahrscheinlich so lange es uns gibt, haben wir Locas In Love auf unserem Wunschzettel stehen, der mit Dackeln und Karpatenhunden so vollgemalt ist wie ihr bisheriges, sich immer wieder mit den falschen Orten, dem Leben an ebendiesen und der Sehnsucht nach anderen Orten beschäftigendes, fantastisch seltsames Werk, das die Möglichkeiten von Popmusik auslotet.

Und ein Facebook-Event haben wir jetzt auch!

Ameisenbär

Jetzt geht es endlich richtig los: Mit unserem neuen Design von Marie Parakenings, einem ganz neuen Wappentier und Sätzen so lang wie dessen Zunge, mit langsam steigender Vorfreude auf den Sommer und das Jenseits von Millionen 2016 auf der Burg in Friedland (Niederlausitz) – für das wir am Mittwoch auch schon die ersten wirklich fantastischen Bands verkünden dürfen und für das es noch ganze fünf Frühbuchertickets gibt!

Heute!

Heute Abend spielen wir Bingo im NBI! Mit Sascha Schlegel (FluxFM) und Barry Cliffe (Späti Palace / Cranky Booking), mit dem Jenseits von Millionen DJ-Team und tollen Gewinnen von Paper your world, Lemonaid, Quartiermeister und Krasser Stoff, Konzerttickets vom Karrera Klub für z. B. Wyoming und Wolf Alice, dazu Hausgemachtes vom Jenseits von Millionen Team und das Buch der „Zur Transformation des Alternativen“ -Diskussionsreihe im Antje Öklesund. Jede Menge tolle Sachen, jede Menge tolle Menschen, jede Menge tolle Songs! Kommt vorbei!

Bingo!

Ganz spontan laden wir nächste Woche, am 18.12. ab 20 Uhr, nochmal zum Bingo ins NBI! Es war ein fantastisches Jenseits von Millionen -Jahr für uns und hoffentlich auch für euch. Mit Höhen und Tiefen, Glücksgefühlen und Kopfschütteln, neuen und alten Freunden. Wir sind da zusammen durch und haben getanzt und gelacht bis zum Umfallen. Lasst uns das begießen, ganz besinnlich Bingo rufen, Plätzchen und Lebkuchen essen und letzte Festivalerinnerungen austauschen. Und ganz vielleicht erweitern wir im Laufe der Woche den Abend noch um ein paar Programmpunkte…
Ach, und übrigens, es gibt schon Frühbuchertickets in unserem Ticketshop! Wäre doch vielleicht ein gutes Geschenk?!

Frühbuchertickets

Unser VVK geht in die erste Runde: In unserem Ticketshop können Frühbucher und Frühbucherinnen ab sofort die ersten 100 Tickets kaufen! Oder ein Förderticket, das geht auch schon.

Heute Abend findet im Berliner Antje Öklesund die Diskussionsrunde Zur Transformation des Alternativen #1 // Lesung Wolfgang Müller statt, die sich mit der Frage beschäftigt, wie sich alternative bzw. selbstverwaltete Strukturen aufrechterhalten und weiterentwickeln lassen. Auf dem Podium sitzen fünf sehr interessante Initiativen/Orte/Gruppen – darunter auch wir – und reden über Arbeitsweisen, Organisationsfragen und Programmplanung. Nächste und übernächste Woche Freitag wird die Reihe mit anderen Themen und anderen Gästen fortgesetzt – alle Infos gibt es unter: http://www.transformationdesalternativen.de/
Vorab wurden Interviews mit vielen alternativen, selbstverwalteten Akteuren geführt, die parallel als kleines Buch erscheinen. Auch da sind wir mit dabei, mit so knackigen Aussagen wie dieser hier:

Wir haben uns diesmal ein bisschen mehr Zeit gegeben. Zeit zum Fotos gucken, Zeit zum Auswerten und Zeit zum Nachdenken. Und dann, dann haben wir noch auf eine Gelegenheit für so ein Foto gewartet, um endlich verkünden zu können: Wir alle gemeinsam, die wir das Jenseits von Millionen Festival 2015 veranstaltet, unterstützt oder besucht haben, wir alle spenden 4000€ an Raise a Smile und helfen somit bei bei der Finanzierung von Alphabetisierungsprogrammen im ländlichen Osten Sambias!

Außerdem freuen wir uns sehr, für den 5. & 6. August 2016 das nächste Jenseits von Millionen auf der Burg Friedland ankündigen zu dürfen! Wir stecken also wieder bis zu den Ohren in Gesprächen und malen uns aus, was wir diesmal anders machen wollen und wem wir eine Bühne geben möchten. Schon ab Dezember gibt es Frühbuchertickets für die, die uns auch blind vertrauen, und ab Januar verraten wir nach und nach die ersten Details.

von links nach rechts: Eileen, Julia, Esther von Raise a Smile, Torsten, Maria und Robert

Vielen Dank!

Vielen Dank euch allen! Allen Besucherinnen und Besuchern! Allen Helferinnen und Helfern! Allen Unterstützenden, Aufmunternden, Antreibenden und allen, die uns dazu bringen, es besser zu machen!

Vielen Dank an alle Bands und DJs, die Techniker von Ghostnote Sound und unserer Security! Vielen Dank allen Anwohnern und der Stadt Friedland!

Es war ein extrem heißes und erschöpfendes Wochenende, das haben wir euch angesehen – und ihr uns bestimmt auch -, aber auch ein wirklich schönes! Vielen Dank.