Line-up

Hier sind sie, die nächsten Bands für’s Jenseits von Millionen 2017!

Wilga
Seit 2012 schreiben Wilga in Gdańsk an der Ostsee an ihrer Version von Post-Rock. Ganz ohne die üblichen Genre-Klischees und mit viel Wärme und Pop und Soul sind sie eine der interessantesten polnischen Bands überhaupt. Ihr selbstbetiteltes Debütalbum von 2014 haben sie komplett selbst aufgenommen und veröffentlicht – in einer selbstgebauten, aufklappbaren Holzhülle! Die ist leider schon ausverkauft und wir darum gespannt auf den Nachfolger!

Hanna Leess
Die amerikanische Multiinstrumentalistin schreibt ganz unglaubliche Popsongs zwischen Funk und Blues und Folk. Mit brüchiger, rauher Stimme und ohne Kompromisse. Ihre Songs entstehen oft spontan, innerhalb von 15 Minuten hat sie alles im Kopf zusammen. Gemeinsam mit Tom Osander, dem ehemaligen Drummer von Damien Rice, braucht sie sie nur noch aufzunehmen. Bauchentscheidungen sind ihr Ding und das sind ja auch meistens die besten.

KARIES
Sparen wir uns die Wortspiele und kommen gleich zum Punkt: Karies sind der Wahnsinn. Wiederholungsschleifen ziehen in einen Strudel und hypnotisieren das Kaninchen vor der Schlange. Bass und Schlagzeug schieben verhallte Gitarren durch düstere, abgründige Songs, über die minimalistische Texte mehr gesprochen als gesungen werden. Voller Unbehagen, kalter Distanz und Entschlossenheit. Es geht sich aus.

Ilgen-Nur
Herrlich leichten 90er-Slacker-Indie-Pop mit melancholisch-verträumter Note spielt die Hamburgerin Ilgen-Nur Borali mit ihrer Band, bestehend aus Paul Pötsch von Trümmer und Simon Starz. Ihre erste EP „No Emotions“ erscheint im Sommer auf dem Kassettenlabel Sunny Tapes und wurde von Max Rieger von Die Nerven und All Diese Gewalt produziert. Ein perfekter coming-of-age-Soundtrack mit Songs über Zukunftsängste, Fahrrad fahren und Augenringe.

Hardtickets

Unsere Hardtickets sind da! Wo es die gibt, verraten wir in kürze. Auf jeden Fall aber beim nächsten Bingo, am 04.04.. wieder im Cafe Royal. Wieder dabei ist unser Moderatoren-Team Sascha Schlegel (FluxFM) und DJ Five vom BRITISH.MUSIC.CLUB, musikalisches und dekoratives Drumrum vom Jenseits von Millionen Bingo-Team und es gibt tolle Preise, kalte Getränke, warmes Essen (bis die Küche schließt) und jede Menge Spielspaß.

Wir freuen uns wahnsinnig, denn unsere ersten Bands sind:

Isolation Berlin
Mit einem Bein in der Depression und dem anderen in der süffisanten Übertreibung haben Isolation Berlin schon vor zwei Jahren ihre dringlichen Hymnen auf den Weltschmerz über unseren Burghof geworfen, gekrönt von Nina Hagens „Fall in love mit mir“. Inzwischen arbeiten sie an ihrem nächsten Album, das sich sicher wieder an dem ganzen Elend da draußen, den kleinen Freuden und dem Selbstzweifel abarbeiten wird. Oder haben sie gar einen Ausweg aus der Tristesse gefunden? Dürfen wir auf die ein oder andere Premiere hoffen? Wir werden sehen.

Fun Fare
Fun Fare aus Leipzig sind damit beschäftigt, ihre seltsame Melange aus Postpunk-Scrappiness, Psychedelic-Rudimenten, Kraut-Improvisationen und Groovyness zusammenzubringen. Mit Intuition und Zufall einfach zulassen, was bei dem Versuch herauskommt, lautet die Devise. Wie der eingedellte, wellige und somit eigentlich nicht mehr spielbare Gong auf dem Cover ihrer ersten EP “Wrong Gong” so lange die Verhältnisse, Assoziationen und Beine auf dem Parkett ins Schwingen bringen, bis irgendwann alles zusammenfällt. Funny bones und gummy worms!

Oum Shatt
Vor Jahren schon hingen KISSOGRAM ihren staubtrockenen Elektropopper-Hut an den Nagel. Jonas Poppe kippte in der Zwischenzeit ein paar Schaufeln Sand darauf und trägt ihn nun in seiner neuen Band wieder. Denn gemeinsam mit Chris Imler (dem wildesten, schönsten und besten Schlagzeuger Berlins, der zuvor u.a. Peaches, Die Türen und Jens Friebe mit seinem Können beschenkte), Jörg Wolschina (Der Elegante Rest) und Richard Murphy (Michael Knight) spielt er minimalistischen Rock’n’Roll-Surf-Post-Punk mit arabischem Einschlag. Perkussiv und beschwörend, wie „Ian Curtis naked in Cairo, half past three in the morning“, wie sie selbst schreiben.

Botschaft
Dass Ambitionen einer Band gut zu Gesicht stehen können, zeigen Botschaft, indem sie an 80er Sophisticated Pop und die neuen Slacker-Bands anschließen. Zwei eigentlich nicht weit voneinander entfernte Welten, die trotzdem noch nie in so leichtfüßigen Songs zusammengebracht wurden. Auf den immer gleichen Heartbreak-Lyrics auszuruhen, kommt für Botschaft auch nicht in Frage. Stattdessen gibt es Gesellschaftskritik, abstrakte Reflektionen über das Selbst und das Ich, die Working Class, ihre Freizeit und Reproduktionsfunktion. Ja, richtig, das klingt nach Hamburger Schule – was auch immer das (inzwischen) ist. Bei dem Bandnamen sollte das niemanden überraschen.

Odd Couple
Das seltsame Paar kennt sich seit dem Kindergarten, zog zusammen nach Berlin und schrieb ein Album darüber. „It’s A Pressure To Meet You“ war weder Liebeserklärung noch Hassbrief, sondern Beschreibung von Situationen, vor schwitzendem Garage Rock und mit mehr Instrumenten, als vier Hände halten können. Ihr neues Album „Flügge“ steht dem in nichts nach und ist sogar noch eklektischer mit seinen Ausflügen quer durch die Rockgeschichte und darüber hinaus. Dabei treiben sie das Spiel, einen modernen Sound mit ausschließlich analogem Equipment zu erzeugen, auf die Spitze. Antiquiert klingt anders, Odd Couple sind ganz im Hier und Jetzt.

Jetzt aber schnell …

Unsere Frühbuchertickets sind fast ausverkauft, nur noch drei Stück gibt es im Moment. In der nächsten Woche spielen wir auch endlich wieder Bingo und verraten dort die allerersten Bands!

Bingo Royal!

Die Sonne lässt sich endlich wieder blicken, die Tage sind nicht mehr ganz so kurz und wir kommen so langsam aus dem Winterschlaf. Wer sich also eine Extraportion Vorfreude auf den Festivalsommer holen will, wer nach dem Winter dringend dieses ganz besondere, warme Jenseits von Millionen -Gefühl braucht, sollte unbedingt beim ersten Bingoabend der Saison dabei sein – dem ersten überhaupt im Cafe Royal.
Durch den Abend leiten unsere Showmaster Sascha Schlegel (FluxFM) und DJ Five vom BRITISH.MUSIC.CLUB, für das musikalische und dekorative Drumrum sorgt das Jenseits von Millionen Bingo-Team und es gibt tolle Preise, kalte Getränke und jede Menge Spielspaß. Hier geht’s zum FB-Event.

Lange haben wir nichts von uns hören lassen, aber das hat nun ein Ende. Denn letztes Wochenende haben wir uns mit Esther von Raise a Smile (obere Reihe in der Mitte) zur Scheckübergabe getroffen und konnten sie mit einem neuen Spendenrekord überraschen! Auf 6.032,80 € haben wir es dieses Jahr gebracht und wir freuen uns riesig.
Außerdem steht inzwischen fest: Es wird ein Jenseits von Millionen Festival 2017 geben! Am 4. & 5. August sehen wir uns also alle wieder auf der Burg in Friedland! Der VVK startet am 1. Dezember.

Fotos

Die ersten Fotos kommen von Dennis Schnieber, der uns mit seiner analogen Kamera ein wenig aus der Zeit fallen lässt und vor allem abseits der Bühne fotografiert hat. Ihr findet sie hier bei Facebook. Vielen Dank dafür!

Danke!

Danke, danke, danke! Es war ein fantastisches Wochenende für uns, voller freudestrahlender, rührender, ergreifender Momente, voller Lachen, Umarmungen, Gesprächen, Wiedersehen und vor allem voller großartiger Konzerte. Vielen, vielen, vielen Dank an A Tale Of Golden KeysDie HeiterkeitGirlieKlaus Johann GrobeLocas In LoveLuisa BabarroMasha QrellaMesserMichał BielaNick HeintzOraclesPaula & KarolPetulaSlow SteveSoft GridStill ParadeTrucks und We Are The City, an unsere DJs Rojosson, Future Sailor (von What Difference Does It Make) und British.Music.Club, an unsere Tontechnik von Ghostnote Sound, unsere Security, die Stadt Friedland, allen Helferinnen und Helfern, Partnerinnen und Partnern und natürlich allen unseren Gästen! Ihr ward alle wunderschön! Wir stecken noch mitten im Abbau, erzählen uns gegenseitig was wir alles erlebt haben, sind völlig platt und überglücklich.

Ach, und der RBB war auch da!

Tickets

Unsere Hardtickets in den diversen Vorverkaufsstellen sind ausverkauft! Aber keine Angst, hier in unserem Onlineshop und auf jeden Fall auch an der Abendkasse haben wir noch Karten!

Die Anreise mit der Bahn (und dem Auto, siehe nächster Absatz) gestaltet sich leider etwas schwieriger für alle, die aus Berlin bzw. über Königs-Wusterhausen mit der NEB kommen wollten. Denn zwischen Friedersdorf und Beeskow wird gebaut, weshalb es dort nur einen Ersatzverkehr gibt, nach dem es dann wieder eine Station bis Oegeln mit dem Zug ginge. Besser aber – und wirklich empfohlen ist der Weg über Frankfurt Oder, auch wenn das auf der Karte nach einem größeren Umweg aussieht. Also: Mit der Bahn von Berlin nach Frankfurt Oder und dann mit dem NEB bis Oegeln (und da den Knopf für den Haltewunsch nicht vergessen!). Dort wartet dann unser Shuttlebus auf euch.
Und für alle Autofahrenden: Wenn ihr über Storkow fahren wolltet, habt auch ihr leider Pech, denn dort sind zwei Ortsdurchfahrten gesperrt, die recht kompliziert zu umfahren sind. Wir empfehlen, auf der Autobahn bis Fürstenwalde Ost zu fahren und dann über Pfaffendorf die B168.

Wir saßen letztens mit Paula i Karol zusammen, haben ein bisschen geplaudert und dann haben sie uns noch ein kleines Ständchen gegeben! Genau das richtige bei dem Wetter gerade über Berlin. Wir freuen uns schon wahnsinnig auf ihr Konzert bei uns!

Mal was in organisatorischer Sache: Bestimmt sind unter euch auch noch ein paar Menschen, die Zeit und Lust haben, uns beim Auf- und Abbau des Festivals zu unterstützen. Von Ausschneiden und Anmalen über Mitdenken und Ständebau bis Zäunestellen, es gibt immer was zu tun. Vom 31.07. bis 10.08., also Sonntag vor bis Mittwoch nach dem Festival, können wir jedes frische Gesicht und jeden noch nicht gehörten Witz gebrauchen. Obendrauf gibt es viel Teamspirit, Lagerfeuer, Baden, Tischtennis und und und. Meldet euch bei Interesse einfach unter streetteam (at) jenseitsvonmillionen.de, dann können wir alle Details ganz individuell besprechen!
Und übrigens, unsere Tickets im Vorverkauf sind inzwischen recht überschaubar geworden – also lieber schnell noch zugreifen!

Der Zeitplan ist da!

Morgen in zwei Wochen geht das Jenseits von Millionen Festival 2016 endlich los! Und darum kommt hier endlich der Zeitplan und der kleine Willkommensgruß aus unserem Programmheft für euch.

 

Donnerstag
21:00 – 22:00 Nick Heintz (Zeltplatz)

 

Freitag
15:40 – 16:20 Slow Steve
16:50 – 17:30 A Tale Of Golden Keys
18:00 – 18:40 Girlie
19:10 – 20:00 Masha Qrella
20:30 – 21:20 Paula & Karol
22:00 – 23:00 Still Parade
23:40 – 00:40 Klaus Johann Grobe
Party mit Future Sailor (What Difference Does It Make) und Rojosson(Gold Lions / FluxFM)

 

Samstag
14:30 – 15:10 Trucks
15:20 – 15:50 Luisa Babarro (Kirche)
16:00 – 16:40 Soft Grid
16:50 – 17:20 Michał Biela (Kirche)
17:30 – 18:10 Die Heiterkeit
18:20 – 19:00 Petula (Kirche)
19:10 – 20:00 Oracles
20:30 – 21:20 Locas In Love
22:00 – 23:00 Messer
23:40 – 00:40 We Are The City
Party mit DJ Five (British.Music.Club) und dem JvM DJ-Team