Für alle, die Lust haben Teil des Team Jenseits zu sein, wird es nun spannend:

Wir suchen immer Leute mit Herz & Mukkis, die als Helferleins für Auf- und/oder Abbau (Karma)punkten wollen! Aktuell haben wir auch noch einzelne Helferschichten am Festivalwochenende, z.B. am Zeltplatzeinlass frei, die nach einem/r flauschigen Betreuer*in suchen.

Wenn ihr also Lust auf Sommer, Sonne, Seifenblasen (und Festivalbändchen für umme) habt, meldet euch schnell unter info@jenseitsvonmillionen.de!

Nur noch 16 Tage!!

Nur noch 16 Tage und mittlerweile hat auch beim Letzten im Orga-Team ein vorfreudiges Bauchkribbeln eingesetzt! Wir stecken gerade in den letzten Vorbereitungen und bald heißt es wieder „aww, was ne niedliche Burg“, „hat jemand den Akkuschrauber aufgeladen?“, „wer will Eis?“, „gib ma das Gaffa“, „nein, da ist kein Bier in meiner Himbeerbrause“, „wer kommt mit zur Affenschaukel im Schwanensee?“, „locker aus der Hüfte das Bierfass anheben“, „bitte Vorsicht mit dem Elektrotaaaaaackeeer..ups“, „ach, der Knüppelteig ist doch jetzt schon gut“.

Wir freuen uns! <3 <3

Neues Design zum verlieben von unserer guten alten Vereinsfreundin Anita Kolbe | Volle Trompete in die Warm Up Produktion | Feierfreude beim legendären Weihnachts-Dezember-BINGO | Early Bird Tickets wech | Freudentanz beim Januar Vereinstreffen |  First Bandankündigung mit Fibel, Blond & Gurr | Warm Up in Berlin im Musik und Frieden mit Fibel und Nik & The Mojos | Nachfreude mit anhaltendem Lächeln bei der Danksagung an Bands, DJ, Gäste, Helfer + Verein | Euphorische Second Bandankündigung mit Belgrad, Zimt & Das Paradies

 

Gegenwärtig startet ab März unser monatliches Bingotreffle, im Cafe Royal, Rotherstraße 1.

Jeden ersten Dienstag im Monat (außer Mai – da ist es der zweite Dienstag) steht unser aller Bingo-Date fest im Kalender.  Hier in Zahlen: 6.3. | 3.4. | 8.5. (2.Dienstag) | 5.6. | 3.7. 2018

 

Nach Käffchen, Guten Willen und einer neuen Vereinszusammenfindung freuen wir uns mitteilen zu können, dass das Festival Jenseits von Millionen am ersten August Wochenende, am 03. & 04. August 2018, auf unserer Lieblingsburg in Friedland (Niederlausitz) stattfindet. Mit einen rückblickenden Dankeschön an das vergangene Festivaljahr 2017 und einer Spendensumme von 5.395,72 € startet der Verein „anderes Festival e.V.“ in ein neues „Jenseits von Millionen 2018“. Mit dem neuen Design in der Tasche geht’s ab den 03.12.2017 in den Vorverkauf unserer Online Tickets.

 

Anreise

Es gibt Anreise-Neuigkeiten für Bahn- und Autoreisende!

Zuerst die Bahn: Diesmal wartet unser Shuttlebus in am Bahnhof Beekow auf euch – nicht Oegeln! Das heißt ihr fahrt entweder bis Königswusterhausen und steigt dort in den Zug der Niederbarnimer Eisenbahn (NEB) Richtung Frankfurt Oder und steigt in Beeskow aus. Oder ihr nehmt die Regionalbahn bis Frankfurt Oder und steigt dort in den Zug der Niederbarnimer Eisenbahn (NEB) Richtung Königs-Wusterhausen und fahrt bis nach Beeskow. Der Shuttlebus fährt:
Freitag 13 Uhr bis 22 Uhr
Samstag 12 Uhr bis 20 Uhr
Sonntag 10 Uhr bis 16 Uhr

Für alle Autofahrenden empfehlen wir, auf der Autobahn bis Fürstenwalde Ost zu fahren und dann über die B168 über Beeskow nach Friedland.

Bis morgen!

Das Jenseits von Millionen Festival organisieren wir nachwievor komplett ehrenamtlich und unterstützen nun zum sechsten Mal die Kinderhilfsorganisation Raise a Smile e. V. Charity in ihrer Arbeit im ländlichen Osten Sambias mit 2€ jedes verkauften Festivaltickets und allem Geld, was nach Abzug der Festivalkosten auf der Haben-Seite steht.

In diesem Jahr unterstützen wir gezielt ihr neues Projekt WASH (kurz für WAsser, Sanitär und Hygiene), denn mehr als die Hälfte der Kinder im ländlichen Sambia haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser und Toiletten. Krankheiten wie Wurminfektionen und Cholera sind die Folge, die vor allem für junge Kinder lebensbedrohlich sein können. Durchfälle sind auch eine der Hauptursachen für Fehltage in der Schule. Wenn wir möchten, dass Schulkinder gesund bleiben und eine gute Bildung erhalten, müssen wir diese Situation dringend verbessern.

Der erste Baustein des Projekts ist die Verbesserung der derzeitigen Infrastruktur der Schulen, also der Bau von Toilettenblöcken, Brunnen für sauberes Trinkwasser, Handwaschmöglichkeiten und Waschräumen für Mädchen – denn viele Mädchen bleiben während ihrer Periode für eine Woche pro Monat zu Hause. Die neuen Waschräume geben ihnen auch in der Schule die benötigte Privatsphäre, damit sie den Unterricht nicht mehr verpassen müssen. Der zweite Baustein sind Aufklärungsprogramme, um über verschiedene Hygiene- und Gesundheitsthemen zu informieren, wie z. B. Händewaschen und Menstruationshygiene.

Das WASH-Programm ist bereits in vollem Schwung mit dem Bau eines neuen Trinkwasserbrunnens für die Mphata Schule. Die Schule hat ihr Wasser bisher aus einem handgegrabenen Brunnen bezogen, der nicht nur zum Ende der Trockenzeit für mehrere Monate austrocknet, sondern auch mit gefährlichen Keimen verunreinigt ist. In der fortlaufend aktualisierten Bildergalerie seht ihr, wie der Bau voran geht.

Mehr Informationen über die Arbeit von Raise a Smile findet ihr unter www.raise-a-smile.org oder ihr besucht sie direkt an ihrem Stand auf unserem Festival!

Vorfreude

Wir machen uns bereit für den Aufbau des Festivals und die 15-Tage-Wettervorhersage ist gerade voll auf unserer Seite, yay! Wir packen unsere Badesachen ein und ein paar Impressionen aus dem letzten Jahr aus. Ein paar Tickets gibt’s auch noch in unserem Shop.

Morgen in drei Wochen öffnen sich endlich unsere Festivaltore und bis dahin ist noch einiges zu tun. Bestimmt sind unter euch auch noch ein paar Menschen, die Zeit und Lust haben, uns beim Auf- und Abbau oder während des Festivals zu unterstützen. Von Ausschneiden und Anmalen bis Ständebau und Zäunestellen, Mithilfe am Einlass oder oder oder – es gibt immer was zu tun. Vom 29.07. bis 09.08., also Samstag vor bis Mittwoch nach dem Festival, können wir jedes frische Gesicht und jeden noch nicht gehörten Witz gebrauchen. Obendrauf gibt es viel Teamspirit, Lagerfeuer, Baden, Tischtennis und und und. Meldet euch bei Interesse einfach unter streetteam (at) jenseitsvonmillionen.de, dann können wir alle Details ganz individuell besprechen.

Eine schlechte und vier gute Nachrichten haben wir heute für euch. Zuerst die schlechte: Wilga mussten leider wieder absagen. Dafür konnten wir die fantastischen Yoga als Ersatz gewinnen und das ist auch schon die erste gute Nachricht. Die übrigen drei sind unsere Bands für den Samstag Nachmittag in der Kirche auf dem Marktplatz, wohin wir wieder unterstützt von der Evangelischen Kirchengemeinde Friedland-Niewisch und gefördert vom Landkreis Oder-Spree, Amt für Bildung, Kultur und Sport, einladen dürfen.

Yoga
Hektik und Yoga schließen sich aus. Dann doch lieber gepflegtes Dröhnen und ein stehendes Feedback, so dass irgendwann, wenn sich genügend Druck aufgebaut hat, auch der Rythmus wieder in aller Schwere losbollern kann – ungefähr so funktionieren Konzerte der Gruppe Yoga. Heraus kommen dann irgendwie trotzdem feinste Indiepop-Melodien, die sich nur als Post-Punk-Noise tarnen und mehr Anspielungen und doppelte Böden haben, als für eine Rockband eigentlich erlaubt ist. Am Ende also eine ausgeglichene Sache.

Albertine Sarges
Albertine Sarges ist eine Hälfte des Duos Itaca, das gerade ihr zweites Album mit feinstem Italo-Disco-Pop veröffentlicht hat, war im März als Keyboarderin für Kat Frankie auf Tour und hat sicher noch 1000 andere Eisen im Feuer. Eines sind zum Beispiel ihre sehr sporadischen Soloauftritte, bei denen sie nicht nur durch ihre fantastische, vielfältige Stimme begeistert, sondern auch das Singer/Songwriterinnen -Genre in die verschiedensten Richtungen dehnt und öffnet, dass es eine Freude ist.

Highest Sea
Leila Zanzibars Band Highest Sea spinnt ihr Netz aus verträumter Melancholie und einer gewissen rauen Energie. Was als Indiepop-Schüchternheit beginnt, entwickelt sich zu schwelgerischen Slow-Rock-Songs, die unter der Oberfläche brodeln und in ihren Bann ziehen. Das Wasser ist trüb und unruhig, doch wir sitzen am Strand, unter Palmen, und lassen uns in sicherem Abstand vom Tosen der Wellen betören.

Hello Piedpiper
Eigentlich hat Fabio Bachett sich unter dem Namen Hello Piedpiper gerade vom Solokünstler zum Bandprojekt entwickelt und ein imposantes, vielstimmig instrumentiertes Album aufgenommen, das mit jazzigen Harmonien, Chorgesängen und cleveren Wendungen überrascht. Bei uns macht er jedoch nochmal einen Schritt zurück und präsentiert sich im reduzierteren Singer/Songwriter-Gewand, das seiner Stimme umso mehr Raum lässt für die Geschichten, die sie erzählt.