Parallel zu den Konzerten auf der Burg finden am Samstag Nachmittag auch wieder drei Konzerte in der Kirche auf dem Marktplatz statt, auf die wir uns schon sehr freuen. Und zwar ganz konkret auf:

Michał Biela
Seit den späten 1990ern spielt und singt Michał Biela in der besten polnischen Band Kristen zu gleichen Teilen Alternative Rock, Minimalismus, Post-Rock und Improvisation und veröffentlichte 2014 sein erstes Soloalbum unter eigenem Namen, das so unglaublich viel Wärme und Nähe in sich trägt, dass selbst die rastlosesten Wildhunde für kurze Zeit inne halten.

Luisa Babarro
Sie kommt aus der Klassik, doch Pop und Song waren irgendwann interessanter, zumindest für das eigene Schaffen, und so schreibt sie am Cello minimalistische, impressionistische und selbstbewusste Kleinode in Liedform über die unerträgliche Leichtigkeit des Seins und der Sehnsucht nach dem Flügelschlag der Schmetterlinge.

Petula
Sebastian Cleemann ist das Gegenteil eines eitlen Pfaus und teilt sich doch die bunt-schillernden Federn mit diesem und lässt sie uns mittels seines Alter Egos Petula sehen: in Form von Loop-Folk-Pop-Hymnen, die – anders als das Rad des Pfaus – nicht nur rascheln, sondern auch scheppern, fließen, hauchen, erheben, zweifeln, hoffen und Hoffnung geben können.

Und außerdem haben wir klammheimlich unser Festival auf drei Tage ausgeweitet, denn schon am Donnerstag Abend erwarten wir euch zu einem kleinen Akustikkonzert von Nick Heintz – einem Singer/Songwriter, der mal The Information Age hieß, mit seiner Band Crashcaptains bereits im Jahr 2011 bei uns zu Gast war, und der uns allen in diesem Jahr mit neuen Songs einen sicher unvergesslichen Festivaleinstand bereiten wird – auf unserem Zeltplatz, wo sich Fuchs und Igel gute Nacht sagen.